header

SANIERUNG DES HISTORISCHEN GASTHOFS ZUM EICHENKRANZ

Zur Historie und Bedeutung des historischen Gebäudes für das Gartenreich wird unter der Überschrift „Eichenkranz“ in der Homepage ausführlich berichtet.

Hier soll an Hand von Fotos über Sanierungsmaßnahmen gezeigt werden, welche umfangreichen Aufgaben die Gesellschaft der Freunde mit der Übernahme des historischen Gebäudes von der Stadt Wörlitz übernommen hat und wie sie dieser Aufgabe gerecht wird. Entscheidend für das Gelingen waren bisher freiwillige Leistungen der Mitglieder der Gesellschaft am Objekt selbst sowie großzügige Spendenaktionen zum Erwerb von Eigenmitteln, um Förderprogramme für die Sanierung nutzen zu können.

Der Eichenkranz ist ein Erfolgsmodell für die Gesellschaft. Es wurden bisher alle Etappen von der Sanierung bis hin zur erfolgreichen Wiedernutzung dieses historischen Gebäudes bewältigt.

Nachfolgend wird über vorhandene Fotos versucht, besondere Etappen, Objekte und Räume darzustellen.

 

Historische Fotos

Fürst Franz ließ im Jahr 1787 das Gästehaus als Gasthof „Zum Eichenkranz“ und Tor zur Parkstadt Wörlitz errichten. 2004 übernahm die Gesellschaft der Freunde des Gartenreichs Dessau-Wörlitz dieses historische Gebäude.

Chalkographische GesellschaftKollorierte Radierung 1793Eingang in den Wörlitzer GartenEichenkranzEingang 1930EichenkranzEichenkranz
 

Zustandsbilder nach Freilegung

Das bis 1990 genutzte Gebäude verfiel nach seiner Stilllegung. Es befand sich nach 200 Jahren Nutzung in einem baulich miserablen Zustand und musste grundlegend saniert werden, das betraf insbesondere auch Elemente der Statik und der Dachkonstruktionen. Mit der Freilegung einzelner Elemente zeigte sich der Umfang dieser Aufgaben.

2004 VorzustandHauptgebäudeHauptgebäudeHauptgebäudeHauptgebäudeWesttreppeHauptgebäudeGangKaminRaum SonneEichenkranzOstflügelBaustellenschildGeschirr 1Geschirr 2InventarBilderfolie (Verhüllung)Bilderfolie (Verhüllung)
 

Teilsanierungsobjekte

Während sich die erste Phase der Sanierung von 2003 – 2007 im Wesentlichen auf Sicherungsmaßnahmen konzentrierte (Sicherung Inventar u. a. auch der Leinwandtapeten, Abdichtung Dach, Trockenlegung, Schwammsanierung, etc.), zielte die zweite Phase bis 2014 auf die eigentliche Sanierung bzw. Restaurierung der Gebäude in Verbindung mit An- und Neubauten, der Neueindeckung aller Dächer und der weitgehenden Fertigstellung des Saales.

OstturmOstturmSchild StadtseiteBlick von AngergasseEichenkranzEichenkranzEichenkranzUnkrautbekämpfungArbeitsendeNachpflanzungEichenkranzEichenkranz
 

Richtfest

Das Richtfest war ein feierlich begangener Zwischenschritt im Rahmen der Sanierung.

RichtkranzZimmermannGlückwunschKartuscheKartuscheBecker, Budde, PlümpeKartuscheGeschafftDie MacherLichtblau, KeddiLandgraf und GästeGästeGäste
 

Sposorenwand

Eine besondere Aktion zum Einbringen von Eigenmitteln für Fördermaßnahmen am Eichenkranz war die Errichtung einer Sponsorensteinwand in dem am Eichenkranz angrenzenden Obstgarten.

Der normale Klinker im Format 24 × 12 cm mit 2 Zeilen und 18 Zeichen konnte von den Mitgliedern für 100 € erworben werden und befand sich dann wie auch eine begrenzte Anzahl von „Deluxe-Sponsorensteinen“ in dieser Wand.

Bei ähnlichen Aktionen der Gesellschaft wurden Patenschaften für Rebstöcke am Weinberg im Wörlitzer Park, für Walnussbäume im Park Mosigkau, für Stühle im Festsaal des Eichenkranzes sowie für Klaviertasten eines neuen Konzertflügels für den Eichenkranz vergeben.

In einer der letzten Aktionen wurden Spaten für die Sanierung des Englischen Sitzes im Wörlitzer Garten verkauft.

WirtschaftsgebäudeWirtschaftsgebäudeSponsorensteinwandSposorensteineSposorensteineSonnengartenEnglischer SitzWalnußbaum AlleeWeinberg
 

Festsaal

Die Restaurierung des Festsaales bis hin zu seiner endgültigen Ausgestaltung und Nutzungsfähigkeit für Sommer und Winter begleitete die Sanierungsmaßnahmen am Eichenkranz von Anfang an kontinuierlich.

Seit September 2012 wurde der Saal, z.T. mit Sondergenehmigung genutzt.

Mit dem Kauf eines neuen Bechstein Flügels 2013 und endgültiger Fertigstellung des Saales 2014 ist dieser neben Konzerten auch für sonstige Veranstaltungen nutzbar.

Die Nutzung des Saales auch in Verbindung mit dem Kaminzimmer ist von der Gesellschaft zu organisieren.

SaalSaalSaalSaalBestuhlungBestuhlungBühneBechstein Flügel
 

Raum Sonne

In Verbindung mit einer großzügigen Spende von 2 Mitgliedern unserer Gesellschaft konnte 2015 mit der Restaurierung des Raumes „Sonne“ im Eichenkranz begonnen und diese bis zur Jahreshauptversammlung 2016 abgeschlossen werden.

Neben der Restaurierung von Kamin und Sonne mit umlaufenden Tierzeichen an der Decke des Raumes wurden die Wände mit den restaurierten Leinwandtapeten ausgestattet.

Vorzustand DeckeVorzustand DeckeDetail Wandbespannung VorzustandKaminfront VorzustandKaminfront nach RestaurierungStuckrelief VorzustandStuckrelief VorzustandStuckrelief nach RestaurierungRestaurator bei der ArbeitRestaurator bei der ArbeitSonne nach RestaurierungTeilansicht fertige DeckeTür und Wandbespannung nach RestaurierungDetail Wandbespannung nach RestaurierungDetail Wandbespannung nach Restaurierung
 

Historische Leinwandtapeten

Der Gasthof beherbergte mit über 200 qm historischer Leinwandtapeten, die in verschiedenen Räumen z.T. als Reste vorgefunden worden, einen besonderen Schatz.

Die teilweise mehrfach mit Papiertapeten überklebten oder überstrichenen Tapeten stammen alle aus der Ursprungszeit des Eichenkranzes und mussten gerettet werden.

Sie wurden zunächst nach ihrer mühsamen Bergung ausgelagert in die ehemalige Schultheiß Brauerei Dessau.

Die Restaurierungsarbeiten begannen 2010 und wurden 2015 abgeschlossen. Die ausgezeichnete Arbeit der Restauratoren Frau Hake und Herrn Hampp an den Tapeten war ein voller Erfolg.

Der mit restaurierten Leinwandtapeten komplett ausgestattete „Raum mit den blauen Masken“ vermittelt einen eindrucksvollen Einblick in diesen besonderen Schatz des Eichenkranzes.

Im Jahr 2015 folgten dann weitere Räume, wie der Raum Sonne, in denen die mit verschiedenen Motiven gestalteten restaurierten Leinwandtapeten zu sehen sind.

Frau Hake erläuterte die Ergebnisse der „Restaurierung historischer Leinwandtapeten“ in einem Beitrag auf der 24. Jahreshauptversammlung, wie eine Bilder-Zusammenstellung von ihr zeigt.

Fotodokumentation 1Fotodokumetation 2Fotodokumentation 3Fotodokumentation 4Fotodokumentation 5Fotodokumentation 6Fotodokumentation 7
 
 
technische Umsetzung durch: Systemhaus Wittenberg